Aus Unkraut kann ein leckeres Gourmet-Essen werden

 Das Frühjahr verwandelt Wald und Wiesen in essbare Landschaften. Wildgemüse steckt voller Überraschungen – als Geschmackerlebnis und Vitaminbombe, schreibt die Zeitschrift daheim in Deutschland. In der aktuellen Ausgabe widmet sich die Zeitschrift ausführlich dem Thema Wildgemüse und gibt Tipps, wie man aus vermeintlichem Unkraut leckere und gesunde Speisen herstellen kann.

Ob Bärlauch oder Giersch, Löwenzahn oder junge Brennnesseln, Schafgarbe oder Sauerampfer: Die Wiese um die Ecke oder der nahe Wald bieten eine Fülle an essbaren Wildpflanzen. Der große Vorteil: Die meisten von ihnen enthalten – verglichen mit Kulturgemüse – ein Vielfaches an Vitaminen, Eiweiß und Mineralstoffen wie Kalzium, Eisen und Magnesium. Brennnesselblätter bieten beispielsweise 25 Mal mehr Vitamin C als Kopfsalat.

Schon unsere Vorfahren setzten auf die Kraft der Wildpflanzen. So wurde früher an Gründonnerstag in vielen Familien die traditionelle Neunstärke serviert. Dabei handelt es sich um eine Frühlingssuppe, die sich aus neun Wildkräutern wie Giersch, Löwenzahn, Brennnessel und Gänseblümchen zusammensetzt und mit Mehl oder Sahne gebunden und verfeinert wird.

Wer Sorge hat, dass die Brennnesseln bei der Ernte brennen, für den hat daheim in Deutschland einen simplen, aber wirkungsvollen Rat: Die Brennnessel am Stilansatz packen und dann nach oben bis zur Blattspitze streichen. So werden die Brennhaare geknickt und lösen nicht den lästigen Schmerz auf der Haut aus.

Um einen Brennnessel-Salat zu machen, walzt man die Blätter mit einem Nudelholz oder blanchiert sie wenige Sekunden in kochendem Wasser. Dadurch werden die Brennhaare ebenfalls zerstört. Meist werden Brennnesseln wie Spinat zubereitet. Aber sie lassen sich auch zu Brennnessel-Pfannkuchen, Brennnessel-Gnocchi oder Kräuterquark verarbeiten.

Wer knoblauchscharfes Aroma liebt, greift zum Bärlauch als Würze für die heimische Küche. Alles an ihm ist essbar: Blätter, Blüten und die Zwiebel. Dennoch ist Vorsicht geboten: Da der Bärlauch sehr der tödlichen Herbstzeitlose und dem ebenfalls giftigen Maiglöckchen ähnelt, sollte man die Blätter vor der Verwendung zwischen den Fingern reiben. Nur wenn es nach Knoblauch riecht, ist es auch Bärlauch.

Zu den beliebten Wildpflanzen zählt auch Giersch, der wegen seiner Blattanordnung auch Dreifuß oder Geißfuß genannt wird. Giersch ist nicht nur sehr aromatisch, sondern auch extrem vitaminreich.

Eine perfekte Ergänzung zum Giersch ist der Löwenzahn. Wer sich dabei an den gesunden Bitterstoffen stört, kann diese mit Hilfe von Sahne oder Crème fraîche mildern oder Rosinen bzw. Äpfel hinzufügen. Aber nicht nur die Blätter des Löwenzahn sind für die Gourmetküche nutzbar, auch die sonnengelben Blüten müssen nicht auf den Komposthaufen. Mit Zucker angesetzt, kann man aus ihnen Löwenzahnblütenhonig herstellen.

Der positive Effekt dieser etwas anderen Einkaufsliste: Eine Handvoll Wildpflanzen ersetzt locker eine ganze Schüssel voller Salat, wie man sie sonst kennt, und sorgt zudem dafür, dass das Unkraut aus dem Garten verschwunden ist.


Ähnliche Themen

  • Junges Gemüse ist besonders gesund
    Viele Menschen halten allzu junges Gemüse für unreif und verschmähen es darum. Doch nach einem Bericht des Frauen-Lifestylemagazins "Women's Health" sind gerade die Keimlinge vieler Gemüsesorten besonders gesund. Sie enthalten bis zu 40-mal me...
  • Presseschau: Zu viel Antibiotika im deutschen Hähnchenfleisch
    Meldungen über den Einsatz von zu vielen Antibiotika in deutschen Hähnchenmastbetrieben sorgen für Schlagzeilen. Denn eigentlich ist deren Einsatz nur erlaubt, wenn die Tiere krank sind. Doch nach Untersuchungen des BUND werden die Mittel zu oft ...
  • Gemüse hui, Fastfood pfui
    Auch wenn sich nicht jeder ständig daran hält: Die Deutschen wissen recht genau, wie man sich bewusst und ausgewogen ernährt. Wichtigster Bestandteil für gesundes Essen ist dabei für die große Mehrheit (81,9 %) die tägliche Ration Obst und Gemüse....
  • Schlaganfall: Schutzfaktor Rot
    Ein hoher Blutspiegel des Pflanzen-Inhaltsstoffes Lycopin, der vor allem in roten Obst- und Gemüsesorten vorkommt, kann das Schlaganfallrisiko offenbar deutlich senken, berichtet die "Apotheken-Umschau". Das gehe aus einer finnischen Studie he...
  • Nicht nur zur Weihnachtszeit: Öfter mal Nüsse knacken
    Über einen Weihnachtsmarkt bummeln, sich am Lichterglanz erfreuen und dabei den Duft von Lebkuchen oder heißem Punsch einatmen – das ist noch einige Tage möglich. Wer dabei an einem Stand vorbeikommt, an dem Maronen geröstet werden, sollte sich ei...
  • Herbstkur für müde Sommerhaut
    von Prof. Hademar Bankhofer Speziell nach dem Sommer wirkt die Gesichtshaut bei vielen Menschen strapaziert: Sie ist durch Hitze, Sonne, Meerwasser und durch wenig Schlaf trocken, neigt zur Bildung von neuen, kleinen Falten und lässt einen im w...
  • Deutsche essen ungesund
    Mobiler, flexibler, spontaner: Die Deutschen entwickeln sich zu einem Volk der "Mobile Eater". Essen außer Haus, Snacks zwischendurch oder sogar als Ersatz für eine Hauptmahlzeit - all dies gehört für immer mehr Bundesbürger zum Alltag. Doch was w...
  • Heißhunger-Attacken mit Mundwasser bekämpfen
    Das plötzliche Bedürfnis nach Süßem oder Fast Food: Essen, bis das Sättigungsgefühl der Übelkeit gewichen ist. Doch woher kommen diese Heißhunger-Attacken und was kann dagegen getan werden? Antworten gibt Dr. Anja Bettzieche, Ernährungswissenschaf...
  • Wie sich die Lust auf Essen und Trinken steigern lässt
    Noch wurde es nicht entwickelt: ein Lebensmittel, das sämtliche Nährstoffe beinhaltet, die der Mensch zum Leben braucht. Allerdings ist das auch gut so, denn erst die Vielfalt an Lebensmitteln ermöglicht mannigfaltige Geschmackserlebnisse. Dabei g...
  • Bunt is(s)t besser
    Johannisbeeren, Erdbeeren, Blaubeeren - jetzt ist die ideale Zeit für heimische Früchte. Damit tut man auch seiner Gesundheit Gutes und senkt sein Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, dem häufigsten Stoffwechselleiden im Alter, berichtet das Ap...
  • Fettleibigkeit treibt Kosten und Krankenstand in die Höhe
    Nur 14 Prozent aller Deutschen leben rundum gesund. Das ist das alarmierende Resultat einer neuen Gesundheitsstudie. Die größten Defizite gäbe es dabei laut „Manager Magazin“ in den Bereichen Ernährung und Stressbewältigung. Besonders besorgniserr...
  • Podcast: Gesundes Essen einkaufen
    Wir geben ja hier bei Vitafil gemeinsam mit Paul Ivic, Küchenchef im Restaurant Seapoint im Resort Schwielowsee, regelmäßig Tipps zur gesunden Küche. Seine Rezepte sind hier nachzulesen, seine Tipps zur gesunden Küche sind auch regelmäßig im Video...
  • Sogenannte “Qualitätsesser” lassen Limonade links liegen
    Ein Viertel der Deutschen gehört zu den „Qualitätsessern“. Diesen Konsumenten-Typus definierte der Lebensmittelkonzern Nestlé dem Nachrichtenmagazin Focus zufolge in einer Marktforschungsstudie, die in den kommenden Tagen vorgestellt wird. Qua...
  • Mehrheit zahlt für höhere Lebensmittelqualität auch mehr
    Qualität spielt für die Deutschen beim Lebensmitteleinkauf eine immer größere Rolle. Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" nach ihrer Einstellung zum täglichen Essen, Kochen und Einkaufen befragt...
  • Tag der gesunden Ernährung: Immer mehr Fertiggerichte
    Heute ist Tag der gesunden Ernährung. Und ausgerechnet jetzt flattert eine Studie auf den vitafil-Redaktionstisch, wonach der Trend zu Tiefkühlpizza, Tütensuppe oder Essen aus der Dose auch vor Familien mit Kindern nicht halt macht. Statt einer se...

Tags: , ,

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.