Krebsschnüffler auf vier Pfoten

 Die feine Nase von Hunden wollen Ärzte aus Stuttgart und Nürnberg nutzen, Lungenkrebs früher zu erkennen. In einer Studie zeigten vier speziell trainierte Hunde verschiedener Rassen bereits, dass sie grundsätzlich dazu in der Lage sind, berichtet die “Apotheken Umschau”.

Die Anforderung an die Tiere ist enorm: Die menschliche Atemluft enthält rund 3500 Duftstoffe. Trotzdem bestimmten die Hunde in 71 Prozent der Tests korrekt die Probenröhrchen, in denen die Atemluft eines Lungenkrebspatienten gebunden war. In 93 Prozent der Fälle erkannten sie, wenn ein Röhrchen nicht von einem Krebskranken stammte. Als alleinige Diagnose reichen diese Ergebnisse nicht.

Die Forschungen werden aber fortgesetzt, denn als Entscheidungshilfe könnten die tierischen Spürnasen durchaus taugen.


Ähnliche Themen

  • Auch fetten Hunden drohen Diabetes und Bluthochdruck
    Dicke Hunde neigen zu ähnlichen Gesundheitsproblemen wie Menschen, berichtet das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" unter Berufung auf britische Forscher. Bei stark übergewichtigen Vierbeinern fanden sich demnach häufig Blutveränderungen, di...
  • Was tun bei Prostatakrebs?
    Operieren oder abwarten? Die Chance, mit Prostatakrebs zu überleben, ist statistisch gesehen in beiden Fällen gleich, berichtet das Magazin GEO in seiner aktuellen Ausgabe. Eine neue, sehr große Studie von der Minnesota School of Medicine hat erst...
  • Haustiere können Medizin für Körper und Seele sein
    Psychische Erkrankungen treten immer häufiger auch im Rentenalter auf. Das belegt eine aktuelle Erhebung der KKH-Allianz, nach der ein Drittel der psychisch erkrankten Versicherten 61 Jahre und älter ist. „Immer mehr, insbesondere auch ältere Mens...
  • Demenz tritt bei mehrsprachigen Menschen später auf
    Mehrsprachigkeit kann Demenzsymptome verzögern. Geistige Ausfallerscheinungen treten im Schnitt drei bis vier Jahre später auf, wenn jemand zweisprachig aufwächst, berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf eine Studie der York-Universit...
  • Frauen nehmen sich schlechte News sehr zu Herzen
    Wenn Frauen Nachrichten mit dramatischen Inhalten präsentiert bekommen, reagieren sie darauf mit messbaren Stresssymptomen, Männer nicht. Das berichtet die "Apotheken-Umschau" unter Berufung auf eine Studie an der Universität Montreal (Kanada). ...
  • Schlaganfall: Schutzfaktor Rot
    Ein hoher Blutspiegel des Pflanzen-Inhaltsstoffes Lycopin, der vor allem in roten Obst- und Gemüsesorten vorkommt, kann das Schlaganfallrisiko offenbar deutlich senken, berichtet die "Apotheken-Umschau". Das gehe aus einer finnischen Studie he...
  • Pudel-Mischling: Der beste Freund des Allergikers?
    Was haben Barack Obamas Tochter Malia und tausende Deutsche gemeinsam? Sie leiden unter einer Tierallergie. Viele Betroffene wollen sich trotzdem nicht von ihrem geliebten Tier trennen. Züchter kreuzen seit einigen Jahren Pudel mit anderen Hun...
  • Nur unreif oder Zappelphilipp?
    Wenn bei einem vorzeitig eingeschulten Kind ADHS diagnostiziert wird, sollte in Erwägung gezogen werden, ob es nicht zu unreif für die Schule ist. Eine Studie an der Universität Vancouver (Kanada) zeigte, dass früh eingeschulte Kinder um fast ...
  • Auch der Herzschrittmacher “stirbt”
    Ein Herzschrittmacher registriert selbsttätig, wenn sein Träger stirbt und stellt dann die Arbeit ein. Die häufig geäußerte Sorge, mit so einer kleinen Maschine nicht sterben zu können, ist deshalb ungerechtfertigt. Der Schrittmacher registrie...
  • Erst lernen, dann schlafen
    Für viele stehen jetzt in diesen Wochen Prüfungen an. Dabei kann dieser Tipp vielleicht ganz hilfreich sein: Nach dem Lernen ist Schlaf für das Gedächtnis optimal. Während des Schlummerns können sich die neuen Informationen im Gehirn ordnen und in...
  • Test kann überflüssige Chemotherapien vermeiden
    Die Welt berichtet, dass 95 Prozent der Metastasen vorbeugenden Chemotherapien bei Brustkrebs sinnlos sind. Nur ist es sehr schwierig vor der Behandlung festzustellen, wer von einer Chemotherapie profitieren könnte. Doch es gibt Hilfe: an diesem W...
  • Kinder von Krebspatienten öfter von Tumoren betroffen
    Auch wenn bei Eltern erst im hohen Alter Tumore auftreten, ist das Krebsrisiko ihrer Kinder erhöht, berichtet die "Apotheken Umschau". Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums werteten Daten der schwedischen - und weltweit größten...
  • Knollenblätterpilz gegen Krebs?
    Das tödliche Gift des Knollenblätterpilzes ist offenbar auch ein Killer für Krebszellen. Mit seiner hochgiftigen Substanz Amanitin könnte der Schrecken der Pilzsammler vielleicht einmal helfen, Krebszellen zu bekämpfen. Das berichtet die "Apot...
  • Evolution kann krank machen
    "Wenn die Evolution uns so toll geformt hat, warum werden wir dann überhaupt krank?" Zwischen Mensch und Krankheitserregern tobt ein ständiges Wettrüsten. Durch die Evolution wurde der menschliche Körper nicht zu einer Maschine, sondern vor allem ...
  • Auch Passivraucher haben ein erhöhtes Diabetes-Risiko
    Ein Verdacht, den Forscher schon lange hegen, hat sich nun erhärtet: Nicht nur Raucher, sondern auch Passivraucher haben ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes, berichtet das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". In einer Studie fanden sich be...

Tags: , ,

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.