Diabetes-Uhr als kostenlose App von und für Diabetiker

Mehr als sieben Millionen Menschen sind in Deutschland aufgrund ihrer Diabeteserkrankung in ärztlicher Behandlung. Es wird geschätzt, dass noch einmal genauso viele Menschen ein erhöhtes Risiko haben oder bereits an Diabetes erkrankt sind, aber noch nichts davon wissen.

Diabetes ist nicht nur in Deutschland, sondern weltweit ein wachsendes Problem. Experten sprechen von einer Epidemie. Sie betrifft in 90 Prozent der Fälle übergewichtige Menschen, die an Diabetes vom sogenannten Typ-2 erkranken. Anfänglich oft unbemerkt, ist diese chronische Krankheit aufgrund ihrer Spätschäden sehr gefürchtet. Wer Bescheid weiß über die Krankheit, deren Ursachen und Folgen, ist ihr nicht hilflos ausgeliefert. Wer sein Wissen teilt, kann anderen helfen. Dies ist der Grund, warum die Initiative Präventionspartner die Diabetes-Uhr jetzt auch als App im Android-Market kostenlos zur Verfügung stellt. Sie macht das entscheidende Wissen überall einfach verfügbar, klärt Betroffene und deren Angehörige auf, hilft Ärzten, Apothekern, Diabetesassistentinnen dabei, ihr Wissen an andere weiterzugeben, unter anderem

• welche Risikofaktoren man kennen und kontrollieren kann, um gar nicht erst an Diabetes (Typ 2) zu erkranken.

• Welche Folgeerkrankungen sich bei einer schlechten Einstellung entwickeln können und an welchen Krankheitszeichen man sie erkennt.

• Was man selbst tun kann, um seine „Diabetes-Uhr“ durch eine gute Einstellung anzuhalten, also das Fortschreiten der Erkrankung zu vermeiden.

Auf dem Tablet-PC oder dem Smartphone kann man mit der Diabetes-Uhr als App überall einfach auf das Wissen zugreifen: zuhause, im Wartezimmer beim Arzt, am Stammtisch der Diabetes-Selbsthilfegruppe, in der Beratungsecke der Apotheke oder im Schulungsraum bei einer Patientenschulung, die jeder Diabetiker als Kassenleistung in Anspruch nehmen kann. Die Informationen orientieren sich an den medizinischen Leitlinien, die die Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) entwickelt haben. Diabetespatienten, die besser informiert sind, können aktiver an der Therapie mitarbeiten, zum Beispiel Risikofaktoren selbst besser kontrollieren, das Angebot von Patientenschulungen frühzeitig nutzen, beim Hausarzt gezielt nach Überweisungen beispielsweise zur augenärztlichen Kontrolle fragen, sich besser auf die Therapiekontrollen beim Arzt vorbereiten und diese regelmäßig in Anspruch nehmen. Auch die Früherkennung von Diabetes im Freundes-, Familien- oder Bekanntenkreis wird durch die App unterstützt: der App-Nutzer kann sein Diabetesrisiko zum Beispiel durch einen einfachen Test vorab prüfen oder wird auf die Gesundheitsuntersuchung (Check-up 35) hingewiesen, die jedem Versicherten ab 35 Jahren alle zwei Jahre zusteht, um Risiken frühzeitig  zu erkennen.

Die Diabetes-Uhr wurde von der Apothekerin Dr. Ursula Kramer unter dem Dach der Initiative Präventionspartner entwickelt. Für ihre Aktivitäten im Bereich Prävention wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Auch die Impf- und Vorsorge-Uhr, die seit Sommer 2011 ebenfalls als App verfügbar ist, ist ein Service der Initiative Präventionspartner. Sie klärt über Impf- und Vorsorgeangebote auf, die gesetzlich Versicherte kostenfrei nutzen können.


Ähnliche Themen

  • Neue kostenlose App jetzt auch für Typ-2-Diabetiker
    "DiabetesPlus", die Applikation für iPhone und iPod touch gibt es jetzt auch in einer Version speziell für Typ-2-Diabetiker. Die neue App vereinfacht die Diabetes-Dokumentation und macht die Verwaltung von Blutzuckerwerten, Mahlzeiten, Sport, Medi...
  • Röntgenpass-App – Durchblick auf dem iPhone
    Um beim Röntgen die Strahlenbelastung möglichst gering zu halten, sollten Doppeluntersuchungen am besten vermieden werden. Hilfe dabei verspricht eine neue App fürs iPhone, die die KKH-Allianz kostenlos zum Download anbietet. Der mobile Röntgenpas...
  • App hilft in der Schwangerschaft
    Schwanger zu sein, heißt vor allem Vorfreude aufs Baby, aber auch jede Menge Dinge zu bedenken und zu erledigen. Die kostenlose Mutterpass-App der KKH-Allianz begleitet werdende Mütter durch die spannende Zeit der Schwangerschaft. So wird nach...
  • Prof. v. Lilienfeld-Toal: Diäten heilen Diabetes nicht
    Die Behandlung von Diabetes-Typ-2 (Altersdiabetes) steht immer wieder im Zentrum wissenschaftlicher Untersuchungen. So auch in einer neuen Studie des "Imperial College London". Wie das Magazin "Focus" in der aktuellen Ausgabe berichtet, scheint de...
  • Gesundheitskarte, die zweite!
    Der digitale Personalausweis ist seit einigen Monaten da. Nun soll auch die elektronische Gesundheitskarte folgen. Erinnern wir uns: Bereits 2004 war es einmal soweit. Die Voraussetzungen waren geschaffen, die entsprechenden rechtlichen Grundlagen...
  • Rheuma-Patienten: bei richtiger Ernährung weniger Medikamente
    Menschen mit entzündlichem Rheuma, die zweimal pro Woche Seefisch essen, Milchprodukte nur fettreduziert kaufen und fette Fleisch- und Wurstsorten meiden, können ihre Beschwerden lindern und Medikamente einsparen. Das berichtet das Apothekenmagazi...
  • Gemischte Reaktionen auf Patientenrechtegesetz
    Nach der Verabschiedung des Entwurfs für ein Patientenrechtegesetz sind die Reaktionen gemischt. Als enttäuschend kritisiert beispielsweise der Paritätische Wohlfahrtsverband das Gesetz. Nach jahrelangen Debatten sei es zwar zu begrüßen, dass endl...
  • Stevia: Nur bedingt als pflanzliche Zucker-Alternative geeignet
    Stevia ist 300-mal süßer als Zucker, hat wenig Kalorien, verursacht kein Karies und soll für Diabetiker geeignet sein. Das klingt nach "Zucker-Revolution". Seit Dezember 2011 ist der Pflanzensüßstoff auch in der EU als Lebensmittel-Zusatzstoff...
  • Mehr Rechte für Patienten
    Seit Ende Februar ist das neue Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst erstmals die Rechte und Pflichten von Ärzten und Patienten zusammen, berichtet das Patientenmagazin "HausArzt". Nun kommt beim Arztbesuch automatisch ein Behandlungsvertra...
  • Bis zu 10.000 Sepsis-Patienten könnten pro Jahr gerettet werden
    Die rund 150.000 Patienten in Deutschland, die jährlich an einer Blutvergiftung, einer sogenannten Sepsis, erkranken, erhalten oft erst viel zu spät eine rettende Antibiotika- Therapie. Das ergab eine noch unveröffentlichte, vom Bundesministerium ...
  • ABDA: Jeder achte Apothekenkunde hat erhöhte Blutzuckerwerte
    Etwa jeder achte Apothekenkunde hat erhöhte Blutzuckerwerte, aber viele wissen nichts davon, so das Ergebnis mehrerer Studien in Apotheken. „Wir kennen unsere Patienten sehr gut und können sie bei einem erhöhten Diabetes-Risiko gezielt ansprechen....
  • Patienten-Begleiter: Zehn Tipps für den Arztbesuch
    Chronischer Schmerz ist ein Krankheitsbild, das individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Oft können Patienten ihr Anliegen gegenüber dem Arzt jedoch nicht richtig formulieren oder fühlen sich missverstanden. Daher stellt die Initiative "We...
  • Diabetes – mit Bewegung gegen eine Epidemie
    Weltweit 366 Millionen Menschen wissen, dass sie unter Diabetes leiden. Weitere 280 Millionen wissen, dass sie ein hohes Erkrankungsrisiko haben. In Deutschland sind bereits mehr als sieben Millionen erkrankt. Erschreckende Zahlen vor dem Weltdiab...
  • Wer Diabetes hat, sollte gut auf seine Füße achten
    Diabetes-Patienten sollten ihren Füßen besondere Aufmerksamkeit widmen. Hohe Zuckerwerte können auf Dauer dazu führen, dass sich aus kleinen Verletzungen unbemerkt tiefe Wunden entwickeln. Das ist der Grund, warum in Deutschland jährlich über 40.0...
  • Vertrag für Patienten und Ärzte in Baden-Württemberg – ohne Kassenärztliche Vereinigung
    Nach monatelangen Vertragsverhandlungen haben MEDI Baden-Württemberg, die AOK Baden-Württemberg und der Landesverband des Deutschen Hausärzteverbands den deutschlandweit ersten Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung zwischen einer Krankenkasse...

Tags: , , ,

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.