Stress belastet Diabetiker doppelt

 Lebt jemand anhaltend unter erhöhtem Stress, hat das auch direkte Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel – für Diabetiker besonders unangenehm, weil es ihre Therapie erschwert. Die Zuckerwerte schwanken dann oft und scheinen selbst einer sorgfältigen Therapie zu trotzen.

“Deshalb ist es wichtig, seine Strategien zur Stressbewältigung zu verbessern”, rät der Diplom-Psychologe Christopher Scheff aus Waldbüttelbrunn im Apothekenmagazin “Diabetes Ratgeber”. Als “Fachpsychologe Diabetes” ist er häufig mit diesen Problemen konfrontiert und erlebt immer wieder, dass Betroffene ihre Zuckerkrankheit dann als Feind betrachten. “Es ist besser, den Diabetes zu akzeptieren – wie einen Partner, der sich aber eben nicht immer so verhält, wie man das gern hätte”, erklärt er.

Er rät, den Stress beim Arzt oder bei der Diabetes-Beratung zur Sprache zu bringen. “Es ist wichtig, herauszufinden, was einem am meisten zu schaffen macht, und die Ursachen gezielt anzugehen”, betont er. Gute Methoden für den Stressabbau seien etwa progressive Muskelentspannung, autogenes Training, aber auch Sport und bewusst gepflegte soziale Beziehungen.


Ähnliche Themen

  • Stress fördert Diabetes
    Männer, die fast ständig "unter Strom" stehen, erkranken im Vergleich mit entspannteren Zeitgenossen knapp 50 Prozent häufiger an Typ-2-Diabetes. Das berichtet das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" unter Berufung auf schwedische Forscher. F...
  • Reizmagen-Syndrom durch Stress: Anstieg um zehn Prozent
    Stress im Beruf, familiäre Probleme oder ein zu hohes Maß an Perfektion - Gründe für psychische Belastungen gibt es viele. Doch nicht immer müssen sich die Auswirkungen gleich in Form von Depressionen oder Burnout zeigen. Vielen Menschen schlägt d...
  • Frühlingsgefühle: Flirten Sie sich gesund!
    von Prof. Hademar Bankhofer  Wenn das nicht ein Grund mehr für einen schönen Flirt ist: Es ist erwiesen, dass Flirten glücklich macht, es verschönt den Tag, hebt die Laune und die Arbeitsfreude – kurz: Wer flirtet, fühlt sich gut. Wer flirtet, ...
  • Simon Verhoeven: “Wir sind Opfer unserer Smartphones”
    "Um sich Träume zu erfüllen, muss man eben auch etwas leisten, und natürlich steht man manchmal unter Druck. Ich glaube, das Problem unserer Zeit ist, dass wir nicht mehr abschalten können - vor allem nicht unser Handy. Wir sind Opfer unserer Smar...
  • Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer will mehr Prävention
    Nachdem er vor kurzem im Ludwig Ehrhard Haus das Institut für Mikrotherapie in Berlin eröffnet hat, plädiert Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer im Gespräch mit der Berliner Wirtschaft für mehr gesundheitliche Prävention. Als Hauptrisikofaktor nennt er ...
  • stern Gesund leben: Volkskrankheit Stress
    Jeder kennt sie und viele unterschätzen ihre gesundheitlichen Risiken. Gemeint ist die Volkskrankheit Stress. Die Ausgabe 1/2008 von „stern“ Gesund leben nennt die medizinischen Fakten zum heimlichen Krankmacher des modernen Alltags und zeigt, wie...
  • Familie: Trotz Alltagsstress in Balance bleiben
    "Stress ist wie eine ansteckende Krankheit", sagt der Hamburger Diplom-Psychologe und Stress-Experte Markus Plesner im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Kein Wunder also, dass in vielen Familien Hektik den Alltag bestimmt, Eltern und Kinder aus...
  • Stressreport 2012
    Es ist eine äußerst umfangreiche Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) - der Stressreport Deutschland 2012. Die Angaben von rund 20.000 Erwerbstätigen wurden ausgewertet, demnach beklagen 58 Prozent Multitasking, 52 ...
  • Atmen gegen Stress
    In der Süddeutschen Zeitung rät Christa Roth-Sackenheim vom Berufsverband Deutscher Psychiater dazu durch bewusste Atmung, Stress abzubauen. "Durch bewusste Atmung kann der Pulsschlag verlangsamt werden, man bekommt mehr Sauerstoff und ist dadurch...
  • Gebrochene Herzen gibt es wirklich
    Schmerzen in Brust, Hals und Arm, Atemnot, Übelkeit und Schwitzen - die Symptome deuten auf einen Herzinfarkt hin, doch alle Herzkranzgefäße sind offen, von Blutgerinseln keine Spur. Eine mögliche Diagnose lautet: Gebrochenes-Herz-Syndrom. Das gib...
  • Stürzen die Aktienkurse, steigt die Herzinfarktrate
    Die Weltwirtschaftkrise in den Jahren 2008 und 2009 hat nicht nur die Finanzen vieler Menschen erheblich geschädigt, sondern ist offenbar auch für viele Herzinfarkte verantwortlich, berichtet das Patientenmagazin "HausArzt". Wissenschaftler der Du...
  • Mit Sport gegen Diabetes
    Sport hilft abnehmen, stärkt die Abwehrkräfte und verlängert das Leben. Und er senkt das Risiko, an Diabetes vom Typ 2 zu erkranken. "Dafür sollte man pro Woche mindestens 150 Minuten trainieren." Das sagte Dr. Monika Siegrist, Sportwissenschaftle...
  • Bankhofer-Tipps: Adventsstress, nein danke!
    Alle Jahre wieder: Mit Beginn des Advents kommt keineswegs Ruhe und Besinnlichkeit auf, sondern der Stress geht erst richtig los: im Job Überstunden, um zu den Feiertagen möglichst viel Freizeit zu haben, endlose Weihnachtseinkäufe für all unsere ...
  • Studie: Diabetes kann das Risiko für Schlaganfälle verstärken
    Gerade junge Diabetiker haben ein deutlich erhöhtes Schlaganfallrisiko. Darauf weist die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des Weltdiabetestages am kommenden Montag hin. Einer kanadischen Studie zufolge haben junge Diabetiker im Alt...
  • Diabetes-Uhr als kostenlose App von und für Diabetiker
    Mehr als sieben Millionen Menschen sind in Deutschland aufgrund ihrer Diabeteserkrankung in ärztlicher Behandlung. Es wird geschätzt, dass noch einmal genauso viele Menschen ein erhöhtes Risiko haben oder bereits an Diabetes erkrankt sind, aber no...

Tags: ,

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.