ABDA: Jedes dritte Medikament wegen Arzneiform beratungsbedürftig

Darf eine Tablette geteilt werden? Wie wird ein Spray richtig inhaliert? Was ist bei einem Wirkstoffpflaster zu beachten? Jedes dritte vom Arzt verschriebene Arzneimittel, Hilfsmittel oder Medizinprodukt (32 Prozent) ist – unabhängig vom Wirkstoff – allein wegen seiner Darreichungsform besonders beratungsbedürftig. Dies hat das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) mit Rezeptdaten von Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für das Jahr 2009 ermittelt. Die Apotheken gaben im Jahr 2009 insgesamt rund 212 Millionen Packungen besonders beratungsbedürftiger Darreichungsformen an mehr als 33 Millionen GKV-Versicherte ab. Mehr als jeder zweite GKV-Patient, der mit Arzneimitteln versorgt wurde, brauchte mindestens ein solches Präparat.

„Arzneimittel werden oft unterschätzt. Eine Kopfschmerztablette zu schlucken, ist einfach. Schwieriger ist es, sich selbst Insulin zu spritzen oder mit einem Pulverinhalator richtig zu inhalieren“, so Dr. Andreas Kiefer, stellvertretender Vorsitzender des DAPI und Mitglied des Vorstands der Bundesapothekerkammer. Werden Arzneimittel falsch angewendet oder falsch gelagert, bemerken Patienten dies selbst meist nicht. Fehlanwendungen können die Wirkung eines Präparats verändern oder zu Nebenwirkungen führen. Kiefer: „Damit Medikamente richtig wirken und gut verträglich sind, sollte sich jeder Patient vom Apotheker die richtige Anwendung zeigen oder erklären lassen.“

Den größten Anteil der beratungsintensiven Darreichungsformen entfiel auf Tabletten, die grundsätzlich nicht geteilt werden dürfen: 18 Millionen GKV-Versicherte erhielten magensaftresistent überzogene oder retardierte Tabletten. Auf Platz zwei folgten Medikamente, die gespritzt werden müssen (8 Millionen Patienten). Apotheker informierten über die richtige Anwendung weitere 7 Millionen Patienten, die Augenarzneimittel brauchten, und 6 Millionen Patienten, die ein Medikament inhalierten.


Ähnliche Themen

  • ABDA: Jeder Vierte braucht fünf oder mehr verschiedene Medikamente
    Für jedem vierten Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse (GKV) – das sind etwa 15 Mio. Bundesbürger – waren im Lauf des Jahres 2009 fünf oder mehr unterschiedliche Wirkstoffe zur Behandlung notwendig. Das wertete das Deutsche Arzneiprüfungsi...
  • ABDA: Apotheker informieren über homöopathische Arzneimittel
    Jeder zweite Bundesbürger wendet homöopathische Arzneimittel an, Tendenz steigend. Homöopathika sind grundsätzlich apothekenpflichtig. „Wer sich über Arzneimittel informieren will, ist in der Apotheke richtig“, so Karin Graf, Mitglied des Geschäft...
  • Vfa: Effektiv gegen Malaria, Tuberkulose und tropische Armutskrankheiten
    "Product Development Partnerships (PDPs) haben sich als effektiv im Kampf gegen Malaria, Tuberkulose und tropische Armutskrankheiten erwiesen: Aus ihrer Arbeit sind bereits sechs neue Medikamente hervorgegangen, 84 weitere sind in solchen Partners...
  • vfa: Vier neue Osteoporose-Medikamente bis 2013
    "In den kommenden vier Jahren wollen forschende Pharma-Unternehmen vier neue Medikamente gegen Osteoporose herausbringen!" Das erklärte Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen vfa, mit Blick auf den We...
  • ABDA: Calcium und Magnesium können Arzneimittel stören
    Mineralstoffe wie Calcium (Kalzium) oder Magnesium können die Wirkung verschiedener Medikamente beeinträchtigen oder verändern. „Mineralstoffe sind nicht so harmlos, wie viele Verbraucher vermuten. Im Gegenteil, sie verursachen häufig Wechselwirku...
  • ABDA: Bundesbürger vertrauen auf Apotheker
    Die Bundesbürger verlassen sich auf ihre Apotheker. 87 Prozent der Deutschen haben ein „sehr hohes“ oder „ziemlich hohes“ Vertrauen in den pharmazeutischen Berufsstand. Damit wird selbst der ausgezeichnete europäische Durchschnittswert von 85 Proz...
  • Vfa: Impfstoffe gegen drei weitere Krankheiten bis 2013 möglich
    Was haben Lungenentzündung, Gürtelrose und Gelbsucht gemein? Mit einer Impfung kann man sich davor schützen. "Impfstoffe schützen vor mittlerweile mehr als 25 Infektionskrankheiten. Gegen drei weitere Infektionskrankheiten werden derzeit Impfstoff...
  • ABDA: Mehr als 10.500 zuzahlungsbefreite Arzneimittel
    Gute Nachrichten für Millionen Patienten und Versicherte: Mehr als 10.500 Arzneimittel sind derzeit von der gesetzlichen Zuzahlungspflicht befreit. Das sind fast 1.000 Medikamente mehr als vor einem Jahr. Am 1. November 2008 waren es 9.599 verschi...
  • Arzneimittel sind wieder teurer
    Die Preisspirale bei Arzneimitteln dreht sich in diesem Jahr wieder nach oben. Im ersten Halbjahr gab die KKH-Allianz als eine der größten bundesweiten Krankenkassen 5,9 Prozent je Versichertem mehr für Medikamente aus als im ersten Halbjahr 2011....
  • ABDA: Gegen Halsschmerzen helfen pflanzliche Arzneimittel
    Kratzen im Hals oder Schmerzen beim Schlucken sind typische Symptome einer Erkältung. „Gegen Halsschmerzen helfen pflanzliche Arzneimittel oft sehr gut“, sagt Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer. Eingesetzt werden z.B. Extrakte aus K...
  • Gefährliche Pillencocktails
    Gerade bei älteren Patienten treten häufig Nebenwirkungen bei Mehrfachmedikation auf. Eine Unverträglichkeitsliste soll das jetzt verhindern Viel hilft nicht immer viel. Manchmal kann es auch zu Wirkungen kommen, die nicht erwünscht sind....
  • KKH-Allianz: Sparpaket für Arzneimittel zeigt Wirkung
    Das im vergangenen Jahr von der Bundesregierung beschlossene Arzneimittelsparpaket zeigt Wirkung. Wie eine aktuelle Auswertung der Arzneimitteldaten der KKH-Allianz belegt, sind die Arzneimittelkosten im Jahr 2010 weniger stark gestiegen als in de...
  • vfa zu Rösler-Plänen: Marktwirtschaft durch Planwirtschaft geht nicht!
    Das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet heute über Pläne des Bundesgesundheitsministeriums, ein neues Preissystem für patentgeschützte Medikamente einzuführen. Dazu erklärt für die forschenden Pharma-Unternehmen Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsfü...
  • Vfa: Anhörung zum Arzneimittelsparpaket der Bundesregierung
    Anlässlich der heutigen Anhörung zum Arzneimittelsparpaket der Bundesregierung hat Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes, die massiven Bedenken der forschenden Pharma-Unternehmen gegenüber der Erhöhung des Zwangsrabatts erneut deutli...
  • vfa: Medikamenten-Innovationen – Was 2010 kommen kann
    "2010 ist wieder mit zahlreichen neuen Medikamenten zu rechnen, insbesondere zur Behandlung von Patienten mit Krebs, Herz- und Lungenkrankheiten, aber auch Infektionen, Osteoporose und gynäkologischen Erkrankungen." Das prognostizierte Cornelia Yz...

Tags:

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.