Darmsanierung – Gut fürs Immunsystem

Ein gesunder Darm ist die wichtigste Voraussetzung für ein funktionierendes Immunsystem. Milliarden von Bakterien helfen bei der Verdauung. Ihr Gleichgewicht bestimmt die Darmflora. Durch einseitige Ernährung, Antibiotika, Verstopfung oder Durchfall kann die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten. Krankheitserreger können dem Körper leichter zusetzen. Mit einer Darmsanierung kann man die Balance wieder herstellen. Zuvor sollte man einen Arzt zu Rate ziehen. Eine Laboranalyse des Stuhls ist wichtig für eine erfolgreiche Darmsanierung. Sie gibt Auskunft über die im Darm befindlichen Bakterien, Pilze und Verdauungsrückstände und erlaubt Rückschlüsse auf eventuelle Nahrunsmittelunveträglichkeiten. Mit der Stuhldiagnose lassen sich auch Entzündungen oder Tumore erkennen.
Bei der Darmsanierung steht die Ernährung im Vordergrund. Auf den Teller gehören vor allem Obst, Gemüse und Getreideprodukte, Öle mit ungesättigten Fettsäuren, Fisch und weißes Fleisch. Außerdem sollte man viel trinken – vor allem stilles Wasser, Säfte und Kräutertees. Um die Verdauung zu optimieren, braucht man viele Ballaststoffe  und Bewegung. Unterstützen kann man die Darmflora mit probiotischen Keimen wie Laktobazillen oder Bifidobakterien.


Ähnliche Themen

  • Nur wenig unerwünschte Folgen bei Darmspiegelungen
    Bei fünf bis zehn von 10.000 Darmspiegelungen kommt es zu einer Darmblutung, die eine Krankenhauseinweisung erfordert. Bei etwa acht von 10.000 Untersuchungen wird die Darmwand verletzt. Das berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf ...
  • Frauen leiden häufiger unter Magen-Darm-Störungen
    Magen und Darm scheinen vor allem bei Frauen besondere Schwachstellen zu sein. Jedenfalls machen ihnen laut einer repräsentativen Umfrage des "Diabetes Ratgeber" einige Verdauungsstörungen "zumindest gelegentlich" häufiger zu schaffen als den Männ...
  • So bleibt der Darm gesund
    Die 100 Billionen Bakterien, die im menschlichen Darm arbeiten, beeinflussen maßgeblich unsere Gesundheit. Wer seinen Darm stärken und schützen will, kann lebende Mikroorganismen in Form von probiotisch wirkenden Lebensmitteln und im Krankheitsfal...
  • Presseschau: EHEC in den Zeitungen
    Das Thema EHEC bestimmt neben der neuen Aschewolke aus Island heute die Schlagzeilen. Die Stuttgarter Nachrichten kommentieren: Nicht nur den Hypochondern und Pschyrembel-Neurotikern geht inzwischen der Name des aggressiven EHEC-Bakteriums wie ...
  • KV-Sprechstunde zum Thema: Enddarmerkrankungen
    Ob Analekzem, Hämorrhoiden oder Stuhlinkontinenz – Begriffe, die tabuisiert und mit Unbehagen besetzt sind. Mehr als jeder zweite Erwachsene leidet unter Beschwerden des Enddarms, der letzten 20 Zentimeter des Dickdarms. Am 27. März 2012 informier...
  • Diabetes durch Darmbakterien?
    Der menschliche Darm ist von Abermilliarden verschiedener Bakterien besiedelt. Jetzt fanden Forscher heraus: Die Zusammensetzung dieser Darmflora beeinflusst womöglich das Risiko, Krankheiten wie Diabetes zu entwickeln. Wie das Apothekenmagazi...
  • EHEC: Weniger Neuerkrankungen im Norden
    Gurken aus spanischem EHEC-Verdachtsbetrieb auch nach Berlin geliefert Wie Spiegel online meldet, scheint der Anstieg der EHEC-Neuerkrankungen in Norddeutschland offenbar vorerst gestoppt. Nach Angaben von Jörg Debatin, Ärztlicher Direktor des ...
  • Was auf dem Teller gelogen wird
    Eigentlich sollte man sich beim Lebensmittelkauf an folgende Regeln halten: „Man sollte nichts essen, was die eigene Großmutter nicht als Essen gekannt hätte.“ „Früchte isst man am besten so, wie man sie in der Natur findet.“ Und „man sollte nicht...
  • Rauchen verflacht den Geschmack
    Stellen Sie sich vor den Spiegel und strecken sich weit die Zunge heraus: Die unebenen Strukturen auf der Zunge sind die Geschmackspapillen. Je nach Größe und Art der Papillen enthalten sie 3 bis 100 Geschmacksknospen. Die Pilzpapillen sind die h...
  • Körperumfang bestimmt Krebsrisiko
    Die bisher größte Europäische Langzeitstudie über Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krebs ist wortwörtlich episch: nach der englischen Bezeichnung mit EPIC abgekürzt hat die Studie in den vergangenen 18 Jahren 521.000 Teilnehmer in zehn europäi...
  • Fleischkonsum erhöht Krebsrisiko
    Bei einer groß angelegten Studie sind Forscher des National Institute of Health in den USA zu dem Ergebnis gekommen, dass es eine Beziehung zwischen Fleischkonsum und Krebs gibt. Bei der Studie verglich man das Essverhalten von 545.000 Amerikanern...
  • Bewiesen: Pflanzenöl stärkt das Herz
    Forschern der Harvard School of Public Health ist es erstmals gelungen, zweifelsfrei nachzuweisen, dass pflanzliche Öle das Risiko für Herzinfarkte senken. Das berichtet heute die Berliner Zeitung. In der Untersuchung mit mehr als 13.000 Probanden...
  • Wie kommen die Hormone ins Mineralwasser?
    Seit Wissenschaftler der Universität Frankfurt bei Untersuchungen von handelsüblichen Mineralwässern hormonell aktive Substanzen gefunden haben, schlagen die medialen Wellen hoch: 20 verschiedene Mineralwässer wurden auf östrogen-ähnlich wirkende ...
  • Fisch auf den Tisch – appetitlich und gesund
    Warum man öfter Fisch essen sollte nebst drei Restaurantempfehlungen Fischgerichte sind in diesem heißen Sommer nicht nur frische und leichte Ergänzungen für den wöchentlichen Speiseplan, sondern darüberhinaus aus äußerst gesund. Zwei P...
  • Das gesunde Fett der Fische
    In ähnlicher Weise, wie das "Französische Paradox" zur Entdeckung des Weinbestandteils Resveratrol führte, wurde man durch die Ernährungsgewohnheiten der Inuit auf die positive Wirkung von Omega-3-Fettsäuren aufmerksam. Man hatte beobachtet, da...

Tags: ,

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.