Die Kosten-Frage

Grippe, Mumps und Röteln – Pikser gegen diese Krankheiten gehören zu einzelnen Lebensphasen, ein Impfmarathon begleitet die Biografie. Von C wie Cholera bis W wie Wundstarrkrampf: Gegen insgesamt 22 Krankheiten kann sich ein Bundesbürger derzeit schützen lassen. Wirkungsvoll. Und wer bewirkt, dass die Kasse stimmt? Wer übernimmt die Kosten?

Die meisten Krankenkassen in Deutschland übernehmen freiwillig die Kosten für die saisonale Impfung gegen Grippe (Influenza) – dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Centrums für Reisemedizin (CRM) bei allen gesetzlichen Krankenversicherungen. Diese Kassen veröffentlicht das CRM auf seiner Internetseite www. impfkontrolle.de, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als wichtige und neutrale Informationsseite zum Thema anerkannt wird.
Dem gegenüber sind die Kassen jedoch dazu verpflichtet, die Grippe-Impfung ihrer Mitglieder zu zahlen, wenn es sich um Risikogruppen wie chronisch Kranke sowie Menschen ab 60 Jahre handelt – diese erkranken zwar seltener, der Krankheitsverlauf jedoch ist meist schwerwiegender.

Die KKH-Allianz hat sich zur freiwilligen Zahlung bereit erklärt. Für alle Versicherten übernimmt sie die Kosten der Grippeschutz-Impfung, die laut Robert-Koch-Institut jährlich zwischen 8000 und 11.000 Menschen in Deutschland das Leben kostet. Die Krankenkasse mit Sitz Hannover verlangt weder Vorkasse noch Vorleistungen. Und mit Blick auf die jetzt grassierende Schweinegrippe: Wenn der Hausarzt einen so genannten Schweinegrippe-Test empfiehlt, wird der Versicherte auch in diesem Fall nicht zur Kasse gebeten.

Wie verhält es sich mit den restlichen Impfkosten? Hier versichert die KKH-Allianz: „Wir übernehmen die Kosten für die im Inland üblichen Schutzimpfungen im Rahmen der bestehenden regionalen Verträge und Vereinbarungen.“ Auf ihrer Homepage listet sie einige Beispiele auf: Diphterie, Kinderlähmung sowie Wundstarrkrampf (Tetanus). Einschränkungen gibt es bei Keuchhusten, Masern, Mumps und Röteln: Hier werden die Impfungen abhängig von Alter, Risiko und Indikation übernommen. Die so genannte HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zum Beispiel erhalten Mädchen von elf bis 17 Jahren kostenlos – nach einer ärztlichen Beratung.

Die Kostenübernahme für Schutzimpfungen ist in Deutschland gesetzlich geregelt. Seit April 2007 legt das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (Paragraf 20) fest, dass Schutzimpfungen zu den Pflichtleistungen der Krankenkassen gehören. Durch dieses Wettbewerbsstärkungs-Gesetz haben gesetzlich Versicherte Anspruch unter anderem auf Schutzimpfungen, die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) empfohlen werden – dies teilt das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Homepage mit.
Die gesetzlichen Kassen müssen also allen Mitgliedern eine Influenza-Impfung finanzieren, wenn diese zu jenen Gruppen gehören, für die die STIKO eine Immunisierung empfiehlt. Die STIKO ist ein Expertengremium, das nach dem Infektionsschutzgesetz Empfehlungen zu Schutzimpfungen ausspricht. Auf Grundlage dieser STIKO-Empfehlungen bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss, für welche Impfungen die Kosten als Pflichtleistung von den Krankenkassen übernommen werden. Welche sind das?

1) Impf-Empfehlungen für Säuglinge und Kinder
- Diphterie
- Haemophilus influenza Tyb b
- Hepatitis B
- Keuchhusten
- Kinderlähmung
- Masern
- Meningokokken
- Mumps
- Pneumokokken
- Röteln
- Tetanus
- Windpocken

2)  Impf-Empfehlungen für Mädchen und Erwachsene
- Grippe (Influenza): Personen ab 60 Jahre
- Humane Papillomaviren: Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren
- Pneumokokken: Personen ab 60 Jahre

3) Impf-Empfehlungen für weitere bestimmte Risikogruppen
- Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME): zum Beispiel Personen, die in Risikogebieten leben
- Hepatitis A: Zum Beispiel Personen, die in Kliniken oder Kindergärten leben

Krankenkassen sind dazu verpflichtet, sich an diese Schutzimpfungs-Richtlinien zu halten und die Kosten für die festgelegten Impfungen zu übernehmen. Es steht ihnen frei, weitere Kosten für Impfungen zu tragen, die nicht Bestandteil der Richtlinie über Schutzimpfungen sind – zum Beispiel Reiseimpfungen.

Wie verhält es sich bei der Schweinegrippe?
Zur Impfung gegen diese Neue Grippe hatte das einst schwarz-rote Kabinett im August dieses Jahres die „Verordnung über die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung bei Schutzimpfungen gegen die neue Influenza A (H1N1)“ beschlossen. „Damit wird die Impfung für jeden Versicherten, der sich impfen lassen möchte, von der Krankenkasse bezahlt“, heißt es auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit. „Der Verband der Privaten Krankenversicherung hat erklärt, für seine Versicherten die Kosten der Impfung ebenfalls zu übernehmen.“ Die Impfungen, heißt es weiter, sollten „zunächst“ von den Krankenkassen bezahlt werden. Sollten sich mehr als 50 Prozent der Bevölkerung impfen lassen wollen, werde der Staat eintreten.
Damit stehen der umfangreichsten Impfaktion in Deutschland keine finanziellen Hindernisse im Weg: Wer sich impfen lassen möchte, kann dies kostenlos tun. Praxisgebühren werden nicht fällig.


Ähnliche Themen

  • Grippeschutzimpfung – ja, nein, vielleicht?
    Winterzeit heißt Grippezeit. Ist eine Grippeschutzimpfung wirklich sinnvoll? Deutsche Gesundheitsbehörden raten aktuell wieder zur Grippeschutzimpfung. Susanne Glasmacher, Sprecherin des Robert- Koch- Instituts (RKI) in Berlin, ist sich sicher:...
  • Impfung: Ein Pikser kann Leben retten
    Kaum erträgliche Hustenattacken, starke Beeinträchtigungen über mehrere Wochen hinweg: Der Keuchhusten ist eine hochansteckende Infektionskrankheit. In mehr als 70 Prozent der Fälle sind Erwachsene betroffen. Für sie gilt daher die neue Empfehlung...
  • Impfung gegen HPV – sinnvoll oder gefährlich?
    Seit 2006 gibt es einen Impfstoff gegen einen der tückischsten Krebse für Frauen, Gebärmutterhalskrebs. Für diesen Krebs spielen Humane Papillom Viren (HPV) eine entscheidende Rolle. Weil die Viren sehr verbreitet sind, infizieren sich die meisten...
  • Jetzt vorsorgen – stärkste Grippewelle seit Jahren droht
    Warnung vor einer heftigen Grippewelle: Ein Virologe aus Jena schlägt Alarm. Es drohe die stärkste Grippewelle seit Jahren, sagt der Präsident der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten, Peter Wutzler. Jetzt beginnt die ideale I...
  • Bei Ferien in exotischen Ländern Impfen nicht vergessen
    Herbst und Winter sind klassische Jahreszeiten für Reisen in exotische Länder. Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehen 40 Prozent aller Fernreisenden völlig unvorbereitet in den Urlaub. Deshalb hat der ADAC die wichtigsten In...
  • Empfehlung: Impfen gegen Gebärmutterhalskrebs
    Bereits seit März 2007 empfiehlt die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) in Deutschland für alle Mädchen von 12 bis 17 Jahren die Impfung gegen bestimmte Humane Papillomviren (HPV). Nach anfänglicher Kritik nahm die STIKO 2009 ...
  • Ärzte: Kinder gegen Schweinegrippe impfen lassen
    Ärzte warnen vor den Folgen der drohenden Schweinegrippe-Welle in Deutschland und werfen den Behörden vor, die Tragweite der Bedrohung zu unterschätzen. Nach einer Vorabmeldung des Nachrichtenmagazins FOCUS vom heutigen Samstag, werden derzeit 88 ...
  • WHO-Seuchenexperte kritisiert Impfgegner in Deutschland
    Impfgegner in Deutschland gefährden den weltweiten Kampf gegen Infektionskrankheiten. „Es ist sinnlos, die Welt von einem Masernprogramm zu überzeugen, wenn nicht mal Staaten erfolgreich sind, die sich die Eliminierung problemlos leisten können“, ...
  • Gefahr aus dem Erdreich: Jetzt Tetanusschutz überprüfen
    Erfolg kann sorglos machen. Weil der Impfschutz gegen Tetanus in Deutschland recht gut ist, sind tödliche Infektionen selten geworden. Die meisten Menschen werden im Kindesalter geimpft. Der Schutz muss aber im Erwachsenenalter alle zehn Jahre ern...
  • Masernimpfung bleibt nötig
    Impfkampagnen gegen Masern zeigen Wirkung. Aber wo es am Impfschutz mangelt, bleibt die Infektion eine tödliche Bedrohung. Im Jahr 2011 fielen weltweit noch 158 000 Menschen den Masern zum Opfer. Der Grund ist der immer noch mangelnde Impfschu...
  • Vfa: Impfstoffe gegen drei weitere Krankheiten bis 2013 möglich
    Was haben Lungenentzündung, Gürtelrose und Gelbsucht gemein? Mit einer Impfung kann man sich davor schützen. "Impfstoffe schützen vor mittlerweile mehr als 25 Infektionskrankheiten. Gegen drei weitere Infektionskrankheiten werden derzeit Impfstoff...
  • Zecken sind wieder unterwegs
    Klein, lautlos und gefährlich ist die Zecke und schon seit Jahren auf dem Vormarsch. Als Überträger von FSME - einer gefährlichen Form der Hirnhautentzündung - und Borreliose stellt sie ein nicht zu unterschätzendes Risiko für die Gesundheit dar. ...
  • Natürlicher Tollwut-Schutz
    Unter den Bewohnern des peruanischen Regenwaldes gibt es offenbar einige, die immun sind gegen das tödliche Tollwutvirus, berichtet die "Apotheken-Umschau". Forscher aus den USA fanden im Blut von sechs gesunden Eingeborenen Antikörper gegen d...
  • Video: Aktuelle Erfahrungen mit der Schweinegrippe
    In Zeiten der Schweinegrippe sollten Oktoberfest-Besucher sich in diesem Jahr besser vor allzu viel Bussis schützen. Der Deutsche Knigge-Rat gab den sechs Millionen Wiesn-Besuchern dies mit auf den Weg. Denn viele Touristen seien aus aller Welt au...
  • Podcast: Was gehört in die Hausapotheke?

Tags:

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.