Forscher: Kein bahnbrechender Durchbruch bei Medikamenten

 Der Fortschritt ist eine Schnecke in der Pharmaforschung. Bahnbrechende Neuerungen hat es in letzter Zeit nicht gegeben. Selbst die theoretisch hochinteressanten monoklonalen Antikörper bilden keine Ausnahme. Zwar hätten sie die Situation von Rheumapatienten “etwas verbessert”, sagt Professor Bruno Müller-Oerlinghausen, ehemaliger Leiter der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, in der “Apotheken Umschau”.

“Manche interessanten, extrem selektiv wirkenden Stoffe kommen aber schon wegen ungeklärter Gesundheitsrisiken nur für einen sehr kleinen Teil von Patienten infrage.” Ähnliches gelte für Krebsmedikamente aus dieser Stoffgruppe. “Viele dieser Substanzen verlängern das Leben nur um wenige Wochen. Gleichzeitig haben sie starke Nebenwirkungen und sind extrem teuer”, so der Arzneiexperte.

Auch für Diabetiker, Hochdruckpatienten und Demenzkranke sei in den letzten Jahren kaum etwas hinzugekommen. “Das Gleiche gilt übrigens auch für mein Fachgebiet, die psychiatrischen Erkrankungen”, sagt Müller-Oerlinghausen. In neuen Impfungen sehe er “besonders wichtige Fortschritte der vergangenen Jahre”. Als Beispiel nennt er den Schutz vor Gebärmutterhalskrebs durch Impfung gegen humane Papillomviren und die Rotaviren-Impfung gegen lebensbedrohliche Durchfallerkrankungen bei Kindern.

Den Grund für die stockenden Innovationen sieht Müller-Oerlinghausen darin, dass die meisten Krankheitenviel komplexer seien als vermutet. “Ich glaube, insbesondere die Humangenetiker haben das früher unterschätzt.” Fortschritte entstünden vor allem dann, wenn Krankheiten besser verstanden werden. “Ich sehe das größte Potential nicht in Wirkstoffen”, sagt der Experte, “sondern in einer besseren Sicherheit von Arzneimitteltherapien und in der (Wieder)Entwicklung von ärztlicher Vernunft.” Es komme darauf an, die vorhandenen Medikamente adäquat einzusetzen.


Ähnliche Themen

  • Neues Aids-Heil-Verfahren in klinischen Studien
    US-Forscher hegen die Hoffnung, dass die Immunschwäche-Krankheit Aids bald endgültig besiegt sein könnte. „Erstmals wagen wir, auf Heilung zu hoffen“, sagte der Direktor des Penn Zentrum für Aids-Forschung an der Universität Pennsylvania, James Ho...
  • Manche Medikamente nicht abrupt absetzen
    Kortison, Betablocker und Antidepressiva sind häufig verordnete Medikamente, die nicht von heute auf morgen abgesetzt werden dürfen. Tut man es doch, drohen akute Erkrankungen. "Alle Arzneimittel, die körpereigene Wirkstoffe imitieren oder hem...
  • Ebbe im Medikamentenlager
    Ärzteverbände und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) schlagen Alarm: In Klinikapotheken kommt es immer wieder zu Engpässen bei wichtigen Medikamenten. Verantwortlich seien neue Produktionsmethoden der Pharmafirmen. Die Herstellung wird...
  • Jährlich 65 Arzneimittel pro Person verordnet
    Rund sieben Millionen Bundesbürger brauchen dauerhaft fünf oder mehr Medikamente (Polymedikation). "Vor allem ältere oder mehrfach erkrankte Menschen sind von Polymedikation betroffen. Diese Patienten bekommen pro Jahr durchschnittlich 65 Arzneimi...
  • Forschungserfolg: Kommt bald die “Pille” für den Mann?
    Es war eine Revolution, als sich die Pille für die Frau durchsetzte. Zwar ist das schon einige Jahrzehnte her, aber seither hat sich in puncto bei der Verhütung für Männer nicht viel getan. Immer mal wieder war davon die Rede, dass sich da auch di...
  • Forscher suchen Licht, das die Gesundheit weniger stört
    Im Tagesverlauf verändert sich das Farbspektrum des natürlichen Lichtes - morgens dominieren Blauanteile, abends Rot. Diese Erfahrung ist in unseren Lebensrhythmus eingegangen. Erst seit gut 130 Jahren erleuchten wir Abende und Nächte elektrisch. ...
  • Impulskontrolle im Gehirn wirkt erst um das 25. Lebensjahr
    Teile des menschlichen Gehirns sind erst zwischen dem 25. und 30. Lebensjahr voll ausgereift, wie US-Forscher herausgefunden haben. Das berichtet das sagte dem Nachrichtenmagazin Focus in seiner aktuellen Ausgabe. Der Psychiater Jay Giedd vom N...
  • Forscher zeigen Wirkung von Narkosemitteln
    Seit mehr als 150 Jahren gehört die Vollnarkose zu den medizinischen Standardverfahren. Wie genau Narkosemittel wirken, ist jedoch unbekannt. Forscher des Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA) konnten nun zeigen, dass die Mittel...
  • Liebevolles Unterlassen
    Die "palliative" Versorgung macht sterbenskranken Menschen die letzte Lebensphase nicht nur so lebenswert wie möglich. Konsequent angewendet kann sie nach neuen Forschungen das Leben auch verlängern. "Haben Menschen seltener Atemnot, Schmerzen...
  • Medikamente bleiben oft zu lange in der Hausapotheke
    Die Mehrheit der Bundesbürger (74,7 Prozent) hebt ihre Medikamente mindestens bis zum Verfallsdatum auf. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau". Knapp die Hälfte (47,0 Prozent) benutzt - allen Ratschl...
  • Down-Syndrom: Wissenschaftler entfernen Chromosom
    Aus menschlichen Zellen mit einer Trisomie 21 haben Wissenschaftler der Universität Washington (USA) erstmals das überzählige dritte Chromosom entfernen können. Diese Genabweichung führt bei den Betroffenen zum Down-Syndrom. Die Forscher beton...
  • Wissenschaftlich orientierte Medizin gegen Darmspülungen
    Manche Menschen versprechen sich von einer Darmspülung heilsame Wirkungen. Fastenkuren werden oft damit kombiniert. Professor Peter Galle, Gastroenterologe aus Mainz, sieht keinen Sinn darin. Im Gegenteil, Darmspülungen könnten gefährlich sein...
  • Video: Professor liefert neue Erkenntnisse zur Demenz
    Laut des "Alzheimer-Weltberichts 2009" litten im Jahr 2010 über 35 Millionen Menschen an einer Form der Demenz - das sind zehn Prozent mehr als noch im Jahr 2005, bei der letzten Erhebung - Tendenz steigend.   Experten schätzen, das...
  • Neue Fett-weg-Pille kommt mit Vorbehalten auf den Markt
    Die vergangene Woche in den USA genehmigte Schlankheitspille „Belviq“ kommt mit besonders strengen Auflagen auf den Markt. Wie das Nachrichtenmagazin Focus meldet, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA den Hersteller verpflichtet, auch nach der Zulas...
  • E-Zigarette: Wissenschaftler bemängeln fehlende Fakten
    Wer statt herkömmlich Tabak zu rauchen den Dampf der E-Zigarette einsaugt, vermeidet zwar viele problematische Substanzen. Was aber der eingeatmete Dampf bewirkt, ist weitgehend unerforscht. Nicht einmal die Effekte des Hauptbestandteils der Flüss...

Tags: , ,

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.