Jeder Dritte leidet unter Depression, Burn-out und Co.

Besonders Frauenberufe betroffen / KKH-Allianz fordert Vorbeugung am Arbeitsplatz

 Wir werden uns in den kommenden Tagen hier bei vitafil noch ausführlich mit dem Thema der psychischen Erkrankungen wie Depression oder Burn-out beschäftigen. Denn: 27 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Erkrankungen ihrer Psyche. Die Gesamtkosten für die Volkswirtschaft belaufen sich nach Schätzungen auf mehr als 100 Milliarden Euro jährlich. Psychische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch: „Es handelt sich bei weitem nicht nur um eine Modeerscheinung, das belegen Daten über unsere Versicherten ebenso wie die Analysen zahlreicher Fachleute“, sagte Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH-Allianz.

Schätzungen zufolge werden psychische Erkrankungen bis zum Jahr 2030 zusammen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen die führende Krankheitsursache in den industrialisierten Ländern sein. Anhand dieser Zahlen hat die KKH-Allianz als große gesetzliche Krankenkasse im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Berliner Dialog“ erste Lösungsansätze mit Bundespolitikern diskutiert.

Depressionen in Bevölkerung breit gefächert, Burn-out vor allem bei Akademikern

Erste Hinweise bei der KKH-Allianz zeigen, dass Burn-out-Fälle unter Versicherten der KKH-Allianz allein zwischen 2009 und 2011 um 40 Prozent zugenommen haben. Häufig ist dabei jedoch nicht klar, was sich hinter dem Burn-out verbirgt. Ist dies bereits eine Depression oder ein vorübergehender Erschöpfungszustand? Insbesondere Akademiker und Arbeitnehmer in hohen Positionen leiden unter Burn-out. „Möglicherweise spielt hier auch eine Rolle, dass Burn-out mittlerweile gesellschaftlich akzeptiert ist“, sagte Kailuweit.

Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH-Allianz, im O-Ton:
 

Arzt und Diplompsychologe Professor Martin Härter, Leiter des Institutes und der Poliklinik für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, erläuterte in diesem Zusammenhang: „Menschen, die im Beruf viel mit anderen Menschen zu tun haben, sind offensichtlich anfälliger als solche, die sich mehr mit Technik und Maschinen beschäftigen.“ Und weiter: „Denn Depressionen treten mit durchschnittlich über 9 Prozent insbesondere in typischen Frauenberufen wie zum Beispiel Gesundheits- und Sozialberufen auf. Ingenieure, Mathematiker und Elektrotechniker sind hingegen mit durchschnittlich 3,5 Prozent deutlich seltener betroffen.“

Professor Martin Härter, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, im O-Ton:
 

Tendenziell sind Menschen mit niedrigerem Bildungsabschluss überproportional häufig von Depressionen betroffen. Datenauswertungen der KKH-Alllianz haben ergeben, dass fast 70 Prozent der Betroffenen Frauen sind. Beim Krankengeld sind die Kosten deutlich gestiegen: Innerhalb von drei Jahren hat sich das Krankengeld bei der KKH-Allianz in diesem Bereich verdoppelt (2009 bis 2011). Psychische Erkrankungen führen dementsprechend oft zu langer Arbeitsunfähigkeit und sind mittlerweile Grund Nummer eins für eine Frühverrentung. Auch bei Kindern und Jugendlichen sind sie auf dem Vormarsch.

Lange Wartezeiten für psychisch Kranke

Die Versorgungssituation zeigt große Defizite. So beträgt die durchschnittliche Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz in Deutschland 4,6 Monate. Die richtigen Diagnosen werden häufig zu spät gestellt. Besonders die schweren Fälle haben unter der Unterversorgung zu leiden. Davon abgesehen ist eine Psychotherapie nicht in jedem Fall der geeignete Lösungsansatz. Insbesondere, wenn ein konkreter Anlass für den Hilfebedarf erkennbar ist, können auch schon niedrigschwellige Angebote wie Schuldner- oder Eheberatung den Betroffenen helfen. Beratungs- und Therapieangebote müssen hier sehr differenziert betrachtet werden, um die bestmögliche Lösung für den Versicherten auszuwählen.

Vorbeugung am Arbeitsplatz

Um psychischen Erkrankungen und insbesondere Fällen von Burn-out vorzubeugen, muss nach Ansicht der KKH-Allianz der Prävention am Arbeitsplatz eine deutlich größere Rolle als bisher zufallen. Hierbei ist die betriebliche Gesundheitsförderung von zentraler Bedeutung. „Sinnvolle Projekte etwa zum Stressmanagement und zur Qualifizierung von Führungskräften beim Thema Gesundheit sind besonders dafür geeignet, es bei gefährdeten Mitarbeitern erst gar nicht zum Burn-out kommen zu lassen“, empfahl Kailuweit. So ist die Zahl der Firmen mit betrieblicher Gesundheitsförderung zwischen 2008 und 2010 um 35 Prozent gestiegen, die gesetzlichen Krankenkassen gaben hierfür 42 Millionen Euro aus. „Gemessen an rund 400.000 Betrieben sind allerdings ca. 6.500 teilnehmende Betriebe nur ein Tropfen auf den heißen Stein“, so Kailuweit. Die KKH-Allianz bietet Firmen individuelle Maßnahmen zur Gesundheitsförderung an, führt spezielle Datenanalysen in den einzelnen Betrieben durch und steht den Entscheidern des Unternehmens mit Rat und Tat zur Seite.


Ähnliche Themen

  • Video: Burn out – und jetzt?
    Die Versorgungssituation bei psychischen Erkrankungen in Deutschland hat große Defizite, die durchschnittliche Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz beträgt hierzulande 4,6 Monate. Die richtigen Diagnosen werden häufig zu spät gestellt. Besonder...
  • Die neuen Burn-out-Opfer
    Der Anteil der Burn-out- oder Depressions-Diagnosen bei Krankschreibungen steigt stetig. Die Krankenkasse KKH-Allianz meldet ein Anwachsen von 13 Prozent im Jahr 2009 auf 14,3 Prozent im ersten Halbjahr 2011. Ärzte und Therapeuten berichten, dass ...
  • Video: Medikamentensucht und Therapie / Teil 2
    Im ersten Teil unseres Videos zu diesem Thema haben wir uns mit Medikamenten beschäftigt, die süchtig machen können und gar nicht mehr die gewünschte Linderung der Leiden bringen. Bei der speziellen Migräne-Therapie müssen Patienten teilweise erst...
  • Podcast: Erfolgreich gegen Burn-out
    Immer mehr Zeitungen und Magazin beschäftigen sich mit dem Thema Burn out. Wenn dann noch prominente Fälle wie jüngst der Schalke 04-Trainer Ralf Rangnick hinzukommen, wird das Thema noch breiter diskutiert. Aber nicht nur Trainer in der Fußba...
  • Medizinische Versorgung: Mehr Qualität durch aktive Patienten
    „Deutschland ist bei der Zahl der Hüft- und Knieoperationen Weltmeister“, erklärte Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH-Allianz im Interview mit dem Gesundheitsportal vitafil. Dies habe allerdings wenig mit der demografischen Entwicklung ...
  • Video: Nebenwirkungen bei Medikamenten
    Es ist ein Projekt, das Aufmerksamkeit hervorruft: Die Medizinische Hochschule Hannover und die KKH-Allianz suchen gemeinsam nach Wegen, um Nebenwirkungen bei Medikamenten aufzuspüren. In Zusammenarbeit mit den Hausärzten untersuchen die Experten ...
  • Winterblues ade – Regelmäßig Tageslicht tanken ist das A und O
    Die Festtagszeit ist vorüber. Nun steht der Teil des Winters bevor, der sich meist kalt, grau und dunkel über Wochen hinzieht. "Viele fühlen sich in dieser Jahreszeit phasenweise wie gerädert. Sie haben Schwierigkeiten, morgens aufzustehen, si...
  • Video: Medikamentensucht und Therapie / Teil 1
    Erst kürzlich sorgte eine Studie für Aufsehen: US-Forscher wiesen nach, dass bestimmte Medikamente bei einigen Parkinsonpatienten Spiel-, Ess-, Kauf- oder Sexsucht auslösen können. Aber auch hierzulande können Medikamente süchtig machen, wenn man...
  • Innovationspreis der KKH-Allianz ausgeschrieben
    Jedem zwölften Versicherten der bundesweiten Krankenkasse KKH-Allianz wurde im vergangenen Jahr mindestens ein Antidepressivum verschrieben. Fünf Jahre zuvor war es noch jeder Sechzehnte. Ein Zeichen dafür, dass depressive Erkrankungen bei Frauen ...
  • Video: Wie weiter mit dem Gesundheitsfonds?
    Die künftigen Koalitionäre debattieren - bislang noch ohne Ergebnis - über die Zukunft des Gesundheitsfonds. Unterdessen machen sich die Kassen für Änderungen stark. Die Vize-Vorsitzende der Barmer, Birgit Fischer, verlangte im "Hamburger Abendbla...
  • Video: Aktion Frauenherz ist gestartet
    Das “Frauenherz Telefon“ der KKH-Allianz und der Universitätsmedizin Göttingen ist gestartet. Beide Partner haben die Aktion ins Leben gerufen, um vor allen für die seelischen Probleme, die mit Herzkrankheiten einher gehen, eine Lösung anzubieten....
  • KKH-Allianz warnt vor gefährlichem Medikamentenmix
    Nach Auswertungen der KKH-Allianz nehmen 20 Prozent der Versicherten durchschnittlich fünf oder mehr Arzneimittelwirkstoffe ein. Vor allem die Altersgruppe der 60- bis 85-Jährigen ist davon betroffen. „Die Medikamente können zu einem gefährlichen...
  • Video: Herzkranke Frauen leidet oft an Depressionen
    Herzkranke Frauen leider sehr viel häufiger an Depressionen als Männer (mehr dazu auch in unserem Topthema hier bei Vitafil). Die KKH-Allianz und die Universitätsmedizin Göttingen starten nun das “Frauenherz Telefon“ - Einzelheiten hier im Film: ...
  • Video: Wege zu mehr Lebensqualität
    Die Schlagzeilen, die im Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen täglich zu lesen sind, sind selten positiv. Da ist von "Gefahr für Patienten" die Rede, der Tod lauert angeblich im Krankenhaus und "Krankenkassen sehen höhere Belastungen für Versiche...
  • KKH-Allianz befürchtet Preisanstieg bei Arzneimitteln
    Die KKH-Allianz befürchtet bei Arzneimitteln eine Trendwende zulasten der Versichertengemeinschaft. Nachdem die Krankenkasse im vergangenen Jahr erstmals seit geraumer Zeit weniger Geld für Medikamente ausgegeben hatte, ziehen die Preise offenbar ...

Tags: , , , ,

Comments are closed.

Roboter für die Pflege

Arzneimittel aus dem Garten

Vitafil auf Facebook

Gesunde Ernährung

Video: Mehr Lebensqualität

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Video: Ultraschall per Smartphone

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.